Krebserkrankungen

Krebs Krebshäufigkeit und -verteilungist nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache. Statistisch gesehen entwickelt jeder 3. Europäer im Laufe seines Lebens Krebs. Prinzipiellen kann jedes Organ des Körpers an Krebs erkranken, jedoch gibt es erhebliche Häufigkeitsunterschiede je nach Alter, Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit, Umweltbedingungen und Lebensgewohnheiten. Manche Entzündungsherde (Sodbrennen), Giftstoffe (Zigaretten) oder einige Infektionskrankheiten (HPV) wirken begünstigend auch die Entstehung von Krebs. Die Abbildung rechts zeigt die Häufigkeitsverteilung von Krebs unterschieden nach Geschlecht und Organenstehung.

Krebsvorsorge

Die Krebsvorsorge ist nicht bloß Sache des Arztes, sondern Aufgabe jedes Menschen. 90 % aller Krebsheilungen werden dadurch erreicht, daß der Tumor in einem Stadium erkannt wird, wo er noch lokal begrenzt wächst. Der noch kleine Tumor wird dann i.d. Regel chirurgisch entfernt. Diese frühen Tumorstadien verursachen keine Krankheitsbeschwerden. Man selbst merkt noch nichts von der Erkrankung. Um diese frühen Stadien zu finden, muß man aktiv nach dem Krebs suchen und natürlich zu einem Zeitpunkt, wo es einem noch gut geht. Bei rechtzeitiger Entdeckung kann durch eine einfache Behandlung der Tumor beseitigt werden.Eine effiziente Krebsvorsorge ist daher nur durch eine frühe Entdeckung möglich !
Dass dies in der Praxis nicht gemacht wird, liegt einfach an ökonomischen Gründen.

Krebsvorsorge beschränkt sich in der gesetzlichen Krankenkasse auf 4 Organe:
Männer werden auf Haut-, Prostata-, Hoden- und Darmkrebs, - Frauen auf Gebärmutterhals-, Brust-, Haut- und Darmkrebs untersucht. Alle übrigen Organe werden ausgespart. Hinzu kommt, das bei den 4 Organen, die auf Krebserkrankung untersucht werden, nur solche vorgeschriebenen Untersuchungstechniken zum Einsatz kommen, die nach Zeitpunkt, Art und Umfang nur bedingt geeignet sind, um eine ideale Früherkennung zu gewährleisten (siehe z.B. Prostatakrebs).

Im Rahmen unserer erweiterten Gesundheitsuntersuchung bieten wir einige zusätzliche Untersuchungen auch zur Krebsfrüherkennung an.   → Mehr erfahrenüber unsere erwiterten Vorsorgeuntersuchungen


Was ist Krebs ?

Die Zelle

ZelleZellverband

Der Körper besteht aus einzelnen Organen, wie Leber, Haut, Darm, Muskeln,Knochen, etc. Diese einzelnen Organe bestehen wiederum aus einzelnen Zellen.

Ähnlich wie eine Mauer aus einzelnen Backsteinen besteht, so bestehen die Organe aus einzelnen Zellen. Innerhalb dieser Zelle befindet sich überwiegend Wasser, der Zellkern, der das Erbmaterial enthält sowie die Organellen, die bestimmte Funktionen haben.
Das Erbmaterial enthält nicht nur die Informationen über unseren Körperaufbau, sondern steuert auch sämtliche Funktionen der Zelle, u.a. auch die Vermehrung der Zelle.

Krebsentstehung

Die Zellen eines Organes leben nicht ewig. Wenn sie absterben oder zerstört werden, müssen sie ersetzt werden. Im Detail teilt sich dabei eine benachbarte Zelle und die neue Zelle nimmt den Platz der vorher abgestorbenen Zelle ein. Ist der Defekt im Zellverband repariert, dann hört die Zellteilung auf. Teilt sich eine Zelle, so muss natürlich auch das Erbmaterial im Zellkern verdoppelt werden. Bei diesem Verdopplungsprozess entstehen jedoch immer wieder Fehler im Erbgut, die dann an die Tochterzelle weiter vererbt werden. Im Laufe der Jahre kommt es natürlich zu wiederholten Zellteilungen auch der Tochterzellen und damit zu einer zunehmenden Anhäufung von Fehlern bei der Vervielfältigung des Erbmaterials. Diese Summation von Erbfehlern kann dazu führen, dass die Steuerung der Zellfunktionen versagt. Im ungünstigen Fall können die Erbfehler dazu führen, dass sich eine Zelle unentwegt teilt und sogar ihren ursprünglichen Sitz im Organ verlässt. Eine Krebszelle ist entstanden. Krebszellen zeigen ein ungehemmtes Wachstum. Sie wachsen zerstörend in benachbarte Organe ein und können auch über den Blutweg in weiter entfernte Organe streuen. Diese Streuherde sind es, die meist tödlich für den Betroffenen sind.
Je älter man wird, umso häufiger finden Zellteilungen statt, umso mehr summieren sich Erbfehler und umso häufiger entstehen Krebszellen. Krebs ist in gewissem Sinne auch eine Alterserkrankung.

Human Papilloma Virus, ein Erreger, der
Gebärmutterhalskrebs auslösen kann.