Der Weg zum schmerzfreien Rücken

Medizinischer Rückenkurs

Rückenschmerzen sind kein zufälliger Schicksalsschlag, sondern haben Ursachen. Diese Ursachen müssen zunächst erkannt und dann in einem 2. Schritt konsequent eliminiert werden. Anschließend werden sich die Rückenschmerzen auch dauerhaft bessern.
Rückenschmerzen sind ein Warnsignal und immer Folge einer Überbeanspruchung des Rückens. Mit Überbeanspruchung ist hier nicht zu schweres Heben und Tragen, sondern vielmehr ein Missverhältnis zwischen Belastung und Belastbarkeit des Rückens im Allgemeinen gemeint. Denn bei verminderter Belastbarkeit des Rückens (z.B. vorbestehender Bandscheibenschaden) reichen schon kleinste Anstrengungen, um Entzündungen und Schmerzen auszulösen.

Überbeanspruchung mit Rückenschmerzen entsteht meist unbewusst durch ungünstige Bewegungsabläufe bzw. Körperhaltungen über lange Zeit. Unsere geänderte Lebensweise mit häufigen und langen Sitzen auf teils ungeeigneten Stühlen trägt sicher dazu bei. Auch in der Freizeit überlasten wir unsere Wirbelsäule unbewusst durch ungesunde Verhaltensweisen.
Wiederkehrende Fehlbelastungen münden in Rückenschmerzen, Verspannungen, Wadenkrämpfe, Kopfschmerzen, Taubheitsgefühlen und anderen Beschwerden. Hinzu kommen vorzeitige Abnutzungserscheinungen (Arthrose) der verschiedenen Strukturen der Wirbelsäule mit bleibenden Veränderungen.
Um den Prozess, der zunehmenden Rückenbeschwerden und Abnutzungserscheinungen, zu stoppen, muss das Ungleichgewicht von Belastung und Belastbarkeit ausgeglichen werden. Hierzu sind Änderungen auf verschiedenen Ebenen notwendig – unter anderem Änderungen im eigenen Verhalten, im Bewusstsein, bei den Bewegungsabläufen, in der Körperhaltung, in der Umgebung (z.B. Arbeitsplatz) sowie in der Art der gymnastischen Übungen.
Rückenschmerzen sind kein Schicksal, sondern lassen sich vermeiden. Ein dauerhafter Erfolg kann nur mit ihrer Mithilfe erreicht werden. Sie benötigen eingehende Kenntnisse über die Wirbelsäule, um selbst erkennen zu können, welche Dinge alle bei Ihnen falsch laufen und damit verbesserungsfähig sind. Lassen Sie uns zusammenarbeiten !

Wir möchten Ihnen gerne zeigen, wie, wann und warum die Rückenbeschwerden entstehen und Sie lehren selbstständig Lösungen zu erarbeiten. Zu diesem Zweck bieten wir in der Praxis einen medizinischen Rückenkurs an. Sie erlernen die Selbstanalyse von Verhaltens- und Bewegungsfehlern sowie deren Korrektur. Sie können danach beurteilen, welche Gymnastikübung, welche Möbel, welche Matratze und überhaupt welche Verhaltensweisen oder Bewegungsmuster rückenschädlich sind. Der Kurs findet in einer Kleingruppe (6-8 Teilnehmer) statt, wodurch die Inhalte intensiver und individueller vermittelt werden können.

Der Einzige, der ihnen langfristig helfen kann, Ihre Rückenschmerzen zu bessern, ist kein Arzt, kein Krankengymnast oder Masseur, sondern nur Sie selbst.

Sie müssen sich und ihr Umfeld ändern, sonst ändert sich auch nichts. Denn nur wenn Sie Ihre Wirbelsäule begreifen, dann behandeln Sie sie auch besser.

Wir treffen uns im Schulungsraum der Praxis. Dann werden wir die weiteren Treffen terminlich festlegen. Die Gebühr für den insgesamt etwa 6-8 stündigen Kurs und das zur Verfügung gestellte Material beträgt 60 €. Viele Krankenkassen übernehmen komplett die Kursgebühren. Sie erhalten von uns am Ende eine Kursbescheinigung, die Sie bitte bei Ihrer Krankenkasse zur Erstattung vorlegen. Nächster Rückenkurs
Falls Sie Interesse haben, freuen wir uns über Ihre Anmeldung zu dem oben genannten Terminen. Aus organisatorischen Gründen eine verbindliche Anmeldung mit Entrichtung der Kursgebühr notwendig.

Für Arbeitgeber:

Haben Sie einen hohen Krankenstand bei Rückenleiden? Möchten Sie im Rahmen einer betrieblichen Gesundheitsförderung etwas Gutes für Ihre Mitarbeiter machen? Auf Wunsch führen wir einen Kurs auch in Ihrem Betrieb durch!

Rückenschmerzen - Epidemie oder Einbildung ?

In den Industrieländern sind Rückenschmerzen weit verbreitet. Und es nimmt zu - das Kreuz mit dem Kreuz. Eine Untersuchung der Krankenkassen ergab, dass heutzutage ca. 1/3 aller Arbeitsunfähigkeitstage auf Muskel - und Skeletterkrankungen, insbesondere auf Bandscheibenschäden zurückzuführen sind. Vor 20 Jahren war dieser Anteil noch wesentlich geringer.

Sind Rückenschmerzen also eine echte Zivilisationskrankheit ?    Ein Zeichen dafür, dass wir uns
einfach zu wenig bewegen, zuviel sitzen ?

berufsbedingte Rückenschmerzen

Bewegungsarmut, falsche Körperhaltung, monotone Arbeit trägt zur Entstehung der Rückenschmerzen sicherlich ihren Teil bei. Dennoch ist es schwer einzusehen, dass in früheren Zeiten, in denen ausgesprochen wirbelsäulenbelastende Arbeiten an der Tagesordnung waren, Rückenschmerzen um so vieles seltener waren.
Einige Psychologen sind deshalb der Meinung, Rückenschmerzen seinen heutzutage bei uns gewissermaßen "in", schlichtweg eine gesellschaftliche akzeptierte Form des Krankseins. Zu dieser extremen Position mag man nun stehen wie man will. Sicherlich sind Rückenschmerzen häufig mehr als nur Schmerzen im Rücken. Körper und Seele lassen sich eben nicht voneinander trennen, sodass der Rückenschmerz durchaus Ausdruck eines (unbewusst) gestörten Allgemeinbefindens sein kann. Der im Volksmund gängige Ausspruch "es hat ihm das Rückgrad gebrochen" deutet auf den Zusammenhang zwischen Seele und Rücken hin. Menschen mit Rückenschmerzen stehen oft unter Spannung, nicht nur unter Muskelspannung, sondern auch unter psychischer Spannung. Häufig findet sich auch eine gebeugte Körperhaltung, die Ausdruck des schlechten körperlichen und geistigen Befindens ist. Dennoch erscheint es vielen Rückenschmerzgeplagten als wenig glaubhaft, dass im Grunde nicht nur der Rücken leidet, sondern dieses Leiden auch einen seelischen Hintergrund haben kann. Unruhe, Überforderung sowie Stress in Schule, Familie und Beruf können sich in einer erhöhten Muskelspannung ausdrücken und Rückenschmerzen fördern.

Natürlich gilt nicht, wer Rückenschmerzen hat, hat dieses oder jenes seelische Problem. Vielmehr ist es häufig die Kombination aus beiden Faktoren - aus körperlichen als auch seelischen Ursachen, die Rückenschmerzen hervorrufen.

Für die Entwicklung von Rückenbeschwerden sind vielmehr neben dem altersbedingten Verschleiß unserer Wirbelsäule vor allem ungünstige Körperhaltungen sowie ein stark rückenbelastendes Bewegungsverhalten verantwortlich. Im Gegensatz zu Erwachsenen zeigen Kleinkinder ein rückenfreundliches Bewegungsverhalten. Sitzen, Aufstehen, Hinlegen, all das machen sie automatisch richtig, d.h. wirbelsäulengerecht. In der weiteren Entwicklung gewöhnen sie sich (von den Erwachsenen über-nommen) jedoch vielfach Fehlhaltungen und rückenschädigende Bewegungsmuster an. Leider werden viele dieser schädlichen Bewegungsabläufe heute als völlig normal empfunden. Doch unserer Körper ist von Natur her darauf nicht eingerichtet. Rückenleiden sind die unangenehme Folge.
Die Änderungen in der Arbeitswelt haben beim Entstehen der Wirbelsäulenerkrankungen auch ihren Beitrag. Insbesondere sitzende Tätigkeiten nehmen im Zeitalter der Computerisierung immer mehr zu. Eine Sekretärin sitzt in ihrem Leben arbeitsbedingt etwa 80.000 Stunden. Auch ein LKW-Fahrer sitzt stundenlang hinter dem Steuer. Das lange gleichförmige Sitzen führt häufig zu einer übermäßigen und einseitigen Belastung der Wirbelsäule. Vorzeitige Abnutzung der Bandscheiben sind die Folge.
Auch eine Auskühlung des Körpers, wie sie etwa bei Zugluft

Verhaltensänderung

Verhaltensänderung findet nur dann statt, wenn man einen Sachverhalt verstanden, von diesem überzeugt ist. Zusammenhänge die man nicht versteht oder nicht akzeptiert, die werden in der Regel auch nicht befolgt. Genauso verhält es sich mit rückengerechten Verhalten. Sie werden Ihr Verhalten nur ändern, wenn Sie Ihren Rücken wirklich begreifen. Besuchen Sie unseren medizinischen Rückenkurs.

entsteht, kann zu Muskelverspannung und Rückenschmerzen führen. Eine weitere Ursache ist sicherlich im Bau der Wirbelsäule, der sehr kompliziert und damit auch störanfällig ist, selbst zu suchen.
Kurzum sind es viele Faktoren, die häufig sogar gemeinsam wirken, die Rückenschmerzen auslösen und unterhalten können. Wer einmal unter einem Hexen-

Rückentraining

schuss zu leiden hatte, wünschten sich keine Wiederholung der Tortur. Und wer noch nie mit Rückenschmerzen zu kämpfen hatte, sollte eigentlich alles dafür tun, damit das auch so bleibt. Jede anhaltende Fehlbelastung führt übrigens nicht nur zu Schmerzen, sondern auch zu Umbauprozessen an der Wirbelsäule.

LWS-Schmerzen

Solche Umbauprozesse sind als Degenerations- und Verschleißprozesse bekannt. Werden sie im Röntgenbild sichtbar, sind sie nicht die Ursache der Schmerzen, sondern deren Begleitfolge. Diese Umbauprozesse, sind sie einmal eingetreten, können nicht mehr rückgängig gemacht werden.
Nur durch rechtzeitiges Vorbeugen sind Rückenschmerzen in den Folgejahren vermeidbar. Unsere Körperhaltung und unser Bewegungsverhalten kann den natürlichen Alterungsprozeß der Wirbelsäule beschleunigen oder aber verlangsamen. Es liegt folglich in Ihrer Hand, Ihre Wirbelsäule und damit auch Ihre Gesundheit gut oder schlecht zu beeinflussen.
Sollten Sie bereits unter Rückenschmerzen leiden, so können nur Sie selbst ein weiteres Fortschreiten der Erkrankung verhindern. Bei chronischen Rückenschmerzen ist der Patient auch der wichtigste Therapeut, indem er sich ein rückenschonendes Bewegungsverhalten angewöhnt.
Der rückenfreundliche Umgang mit dem eigenen Rücken kann allerdings nur dann in die Tat umgesetzt werden, wenn man erkannt hat, welche haltenden, tragenden, stützenden Strukturen rückenfreundlich behandelt werden wollen. Es ist also ein wenig Theorie nötig. Man kommt nicht darum herum, den Aufbau und die Strukturen der Wirbelsäule genauer zu studieren.